Technik, Trends
Schreibe einen Kommentar

Smarten up your body – Haare und Finger werden zum stylischen Touchpad.

Nach der künstlichen Haarsträhne Hairware ist NailO nun die jüngste Entwicklung im Bereich der Intelligent User Interfaces. Mit dem als künstlicher Fingernagel getarnten Mini-Trackpad lassen sich Smartphones und Computer per Bluetooth steuern. Alles was der Anwender dafür tun muss, ist mit einer bestimmten Bewegung über seinen „Fingernagel“ zu streichen. So lassen sich zum Beispiel während eines langweiligen Meetings ganz diskret Nachrichten versenden, ohne dass irgendjemand etwas davon mitbekommt. Innerhalb der nächsten drei Jahre soll NailO Marktreife erreichen und ist dann mit verschiedenen Design-Vorlagen erhältlich. Schließlich ist so ein smarter Kunstnagel nicht nur ein elektronisches, sondern vor allem auch ein modisches Accessoire. Aber – ganz ehrlich – ist so ein an ein Heftpflaster erinnernder elektronischer Kunstnagel wirklich schön?

Praktische Anwendungstipps

Wen die Optik nicht direkt überzeugt, dem geben die Entwickler vom MIT Media Lab auf ihrer Website einige nützliche Tipps für mögliche Anwendungsgebiete des NailO, zum Beispiel zum Kochen. Wie das Promo-Video zeigt, eignet sich NailO hervorragend, um im elektronischen Kochbuch weiterzuscrollen, während die Hände gerade mit etwas anderem beschäftigt sind. So vergisst man auf keinen Fall, zum richtigen Zeitpunkt die Radieschen zum Salat zu geben.

Screenshot NailO Design (© MIT Media Lab)

Screenshot NailO Design (© MIT Media Lab)

Ein weiterer möglicher Einsatz des NailO ist die Steuerung einer farblich leuchtenden Halskette. Diese Accessoire-Kombi eignet sich besonders gut für Partys oder Discos, um den Umstehenden gleich mal die eigene Stimmungslage mitzuteilen. Rot könnte dabei entweder für Flirtbereitschaft oder Aggression stehen, Gelb für Neid oder Eifersucht und Blau für eine neutrale Haltung. Nicht geeignet ist der smarte Fingernagel dagegen für obsessive Nägelkauer.

Hairware – The Power of Your Hair

Eine weitere Neuheit unter den intelligenten Benutzerschnittstellen ist die sogenannte Hairware. Hierbei handelt es sich um eine smarte Haarverlängerung, die durch einfaches Durchstreichen ein Smartphone steuert. Die Designerin Katia Vega entwickelte die intelligente Kunsthaarsträhne zusammen mit dem brasilianischen Unternehmen Beauty Tech. In die Strähne sind kapazitive Drähte eingebunden, die mit einer Haarklammer verbunden sind, in der sich ein Bluetooth-Modul und ein Mikrocontroller befinden. Streicht die Anwenderin – in den überwiegenden Fällen wird es sich wohl um Frauen handeln – durch das Kunsthaar, kann sie damit zum Beispiel eine SMS verschicken oder ein Gespräch mitzeichnen. Das alles natürlich ohne Wissen ihres Gesprächpartners – gerade für Geheimdienste dürfte dieses Device also von großem Interesse sein. Alle Kurzhaarigen unter uns werden sich jetzt wohl ärgern, dass es bisher nur eine Langhaarversion gibt, aber auch dafür wird bestimmt bald eine Lösung gefunden werden. Für all diejenigen, denen es egal ist, ob ihre Mitmenschen ihnen einen nervösen Tick unterstellen, ist Hairware ein praktisches Accessoire, um möglichst diskret und subtil der eigenen Smartphone-Sucht nachzugeben.

Beitragsbild: Screenshot Hairware (© Katia Vega)

Kategorie: Technik, Trends

von

Nathalie Fischer

Nathalie verstärkt unsere Abteilung Text und Konzeption. Als Literatur- und Sprachwissenschaftlerin liegen ihr ausdrucksstarke und prägnante Texte besonders am Herzen. In ihrer Freizeit ist Nathalie vor allem als begeisterte Hobbyköchin, Radfahrerin und auf Wanderungen durch die ganze Welt unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.