Highlight, Trends, Unternehmenskommunikation
Schreibe einen Kommentar

Eine Münchner Unternehmerin beweist: Schokolade kann Probleme lösen.

Am 10. Mai ist Muttertag. Der Tag, an dem sich deutschlandweit Frauen über selbstgebastelte Geschenke ihrer Kinder freuen. Auch mir geht das so: Dank des Engagements bastelfreudiger Kindergärtnerinnen und Grundschullehrerinnen tummeln sich in meinem Büro überdimensionierte Papphampelmänner, handbemalte Spanschachteln und Scherenschnitte aus Tonpapier. Und es werden jedes Jahr mehr … Die Chancen stehen nicht schlecht, dass dieses lustige Ensemble am Sonntag durch ein Mobile mit selbstgebackenen Glückskeksen ergänzt wird.

Dieses Jahr verschenke ich Schokolade. Die hilft.

Nun ist es bei mir selbst mit der Bastelei und Häkelei schon seit ein paar Jahrzehnten vorbei. Seitdem bekommt meine Mutter anlässlich ihres Ehrentages ein Gedicht, eine Fotocollage oder eine kleine Anekdote aus meiner Kindheit. In diesem Jahr werde ich mit dieser Tradition brechen: Ich schenke meiner Mutter Schokolade. Keine Kalorienbombe von der Stange, sondern eine, die handgemacht ist, aus regionaler Herstellung stammt und einem guten Zweck dient. Ich habe mich für eine Schoko-Kreation aus dem “Schokolade hilft immer“-Shop der Münchner Unternehmerin Marianne Obermüller entschieden, deren Bekanntschaft ich im vergangenen Jahr machen durfte. Mit ihrem „Sweet Social Business“ möchte die sympathische Gründerin der earthrise society Menschen für die Freude am Teilen begeistern und insbesondere auf kleinere Projekte aufmerksam machen, die einen erheblichen Beitrag für einen „geistigen Klimawandel“ in unserer Gesellschaft leisten.


Esst mehr Schokolade!
Und unterstützt damit ein Hilfsprojekt eurer Wahl.

Verschenken oder selber genießen – Schokolade hilft immer. Wer Schokolade oder Pralinen von Marianne Obermüller kauft, tut etwas Gutes für die Gesellschaft. Denn 20 Prozent des Netto-Verkaufspreises gehen an eine gemeinnützige Vereinigung, die sich der Käufer oder Beschenkte selber aussuchen darf. Gespendet wird – ganz einfach – direkt über die Website www.schokoladehilftimmer.de

Das gespendete Geld geht an Initiativen aus den Bereichen Bildung, soziale Innovationen und Nothilfe.

Bildschirmfoto 2015-05-04 um 10.10.36

Und wie schmeckt sie nun, die Schokolade?
Ganz einfach wunderbar. Hochwertige Produkte aus feinsten Zutaten mit Handarbeit aus der Region: Denn die Herstellung der Pralinen erfolgt in einer regionalen Schokoladenmanufaktur in Oberbayern. Tut also etwas Gutes – euch selbst und anderen!


In freudiger Erwartung fiebere ich dem Muttertag entgegen. Nach Bastelgeschenken und Mutterstolz geht’s mit Freunden ab in die Berge. Am Abend rufe ich meine Mutter an. Sie wird mir verzeihen, dass ich mit unserer Tradition gebrochen habe; denn schließlich war sie es, die mir vorgelebt hat, dass Teilen Freude macht. Und dafür liebe ich sie.

http://www.schokoladehilftimmer.de

© Screenshots: www.schokoladehilftimmer.de

Kategorie: Highlight, Trends, Unternehmenskommunikation

von

Annette Weyer

Annette Weyer ist Gastautorin beim D&F Blog für Unternehmenskommunikation. Die ehemalige Redakteurin des ITmagazins der Finanz Informatik ist heute freie Lokaljournalistin für den Landkreis Weilheim-Schongau – und hat sich ans eigenständige Arbeiten gewöhnt. Annette Weyer lebt und arbeitet in Bernried am Starnberger See.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.