Highlight, Trends
Schreibe einen Kommentar

Wecker 2.0 – weckt dich mit deinem Lieblingsduft und kocht dir Kaffee.

Jeden Morgen das gleiche Spiel: du liegst selig träumend im kuscheligen Bett, nichts Böses ahnend und plötzlich zerreißt ein schriller Alarmton die morgendliche Idylle. Der Wecker ist wohl einer der ungeliebtesten Gegenstände in jedem Haushalt. Um das zu ändern, haben sich findige Designer ein paar neue „Features“ überlegt, mit denen das Aufstehen jetzt zum Erlebnis werden soll.

By Guillaume Rolland [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

By Guillaume Rolland [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Anstelle von nervigen Pieptönen verbreitet der SensorWake deinen Lieblingsduft im Schlafzimmer. Ob der Geruch nach Kaffee, frischen Croissants oder salziger Meeresluft – fast jedes Aroma lässt sich produzieren und kann in Kapselform in den Wecker eingelegt werden. Zwei Minuten lang verströmt der SensorWake dann diesen Duft, bevor er doch wieder in den gewohnten Audio-Modus wechselt. Laut Hersteller wachen aber 99 % aller Schlafenden schon innerhalb dieser ersten beiden Minuten auf.

Entwickelt hat den wohlriechenden Wecker der 18-jährige Franzose Guillaume Rolland, der den allmorgendlichen Lärm eines Tages nicht mehr ertragen konnte. Sein Motto: Jeder sollte glücklich, entspannt und sanft aufwachen, um mit frischer Kraft in den Tag zu starten. Mit dem SensorWake könnte das tatsächlich klappen.

Frisch aufgebrühter Kaffee am Bett

Bild von  designmilk via flickr.com CC BY-SA 2.0

Bild von designmilk via flickr.com CC BY-SA 2.0

Die Idee von Joshua Renouf geht sogar noch einen Schritt weiter. Der „Barisieur“ gaukelt dem Schlafenden nicht einfach nur den Duft von Kaffee vor – er kocht ihn auch tatsächlich! Um eine erste Reaktion deinerseits zu bekommen, ertönt zunächst noch ganz gewöhnlich Musik. Sobal du aber den Snooze-Button gedrückt hast, legt der Barisieur los. Das eingebaute Induktionsfeld wird aktiviert und das heiße Wasser anschließend durch einen Filter mit Kaffeepulver gepresst. Jetzt heißt es nur noch Arm ausstrecken und eine Tasse frisch gebrühten Kaffee genießen. Für Kaffeefans kann es wohl kaum ein schöneres Erwachen geben.

Leider befindet sich der Barisieur noch in der Entwicklungsphase und soll bei Markteinführung auch stolze 300 Euro kosten. Der SensorWake ist da mit 80 Euro deutlich günstiger und wird voraussichtlich schon ab Sommer 2016 im Handel erhältlich sein.

 

Kategorie: Highlight, Trends

von

Nathalie Fischer

Nathalie verstärkt unsere Abteilung Text und Konzeption. Als Literatur- und Sprachwissenschaftlerin liegen ihr ausdrucksstarke und prägnante Texte besonders am Herzen. In ihrer Freizeit ist Nathalie vor allem als begeisterte Hobbyköchin, Radfahrerin und auf Wanderungen durch die ganze Welt unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.