Jahr: 2015

Schutzweste für’s Büro? Exkurs zur größten Messe für Arbeitsschutz und Sicherheit.

 Bislang habe ich mir nie groß Gedanken über das Thema Arbeitsschutz oder betriebliche Sicherheit gemacht. Wer hätte gedacht, dass es in diesem Bereich ein so umfangreiches Angebot von Leuchtschutzwesten mit wasserdichten LEDs bis hin zu Maßnahmen der Unfallprävention durch Mensch-Roboter-Kooperation gibt? 1.887 Aussteller auf der A+A An der 30. A+A Messe in Düsseldorf haben so viele Unternehmen wie noch nie Ihre Teilnahme bestätigt – 1.887 Aussteller aus 57 Nationen! Hier präsentieren sie die gesamte Bandbreite an Produkten und Services für den individuellen Schutz, die kollektive Sicherheit und die Gesunderhaltung am Arbeitsplatz, von Schutzartikeln für die einzelnen Körperpartien über Sicherheitsausrüstung für Einsatzkräfte und Brandschutzvorrichtungen bis hin zu ergonomischem Mobiliar für Büros. Der internationale Kongress Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, der die A+A Düsseldorf ergänzt, ist das größte nationale und internationale Treffen der Fachleute für betriebliche Sicherheit, Gesundheit und Arbeitsgestaltung. Als ich am zweiten Ausstellungstag die Messe besucht habe, war ich bereits von der Masse an Autos beeindruckt, die beinahe kilometerweit das Gelände schmückten und mich eine vage Vorahnung auf das Innenleben haben ließen. Da wir aufgrund des Messestandes unseres …

Meine Lieblings-Models sind Banker – Fotoshooting in Frankfurt.

Für mich als Kreative sind Fotoshootings immer besonders spannend. Denn hier zeigt sich unmittelbar, wie gut die erdachten Konzepte und Designs in der Praxis funktionieren. Mein letztes Shooting hat mich nach Frankfurt geführt, wo wir in einer Bank (wo sonst) fotografiert haben. Es war eine Filiale der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, eines Kunden für den ich immer wieder Shootings begleite. Ganz toll war für mich dieses Mal, in einer echten Filiale zu arbeiten. Hier traf ich nicht nur apoBank-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch jede Menge von uns produzierte Flyer, Poster, Schaufenster-Deko … Schön, das alles mal in echt und in action zu sehen! Meine Aufgabe bei dem Shooting? Die sogenannte Fotoüberwachung, ich sorge also dafür, dass das entstehende Bild auch genau dem mit dem Kunden abgestimmten Konzept entspricht. Und auch tatsächlich in meine Layouts passt. Da gibt es dann viele Details zu beachten, damit später auf der Website oder in der Broschüre alles an der richtigen Stelle steht. Hier fotografieren wir eine Interview-Situation. Mit dem Rücken zur Kamera: Unsere Projektmanagerin Jasmin, die sich hier als Interviewerin zur Verfügung gestellt hat. …

Tolle Farbe entdeckt? Mit diesem Gadget erfahrt ihr sofort Farbwert plus Farbhersteller.

Unsere Welt ist reich an Farben und jeden Tag entdecken wir eine neue Nuance, die uns besonders gut gefällt. Wie wäre es, wenn wir diese Farben nicht nur in unserem Gedächtnis, sondern tatsächlich digital speichern könnten? Wenn es eine Möglichkeit gäbe, Farben in der realen Welt zu erfassen und in RGB- oder CMYK-Werten wiederzugeben? Mit dem Palette Cube geht das – ganz schön smart und ganz schön einfach.

Mittagspause im Museum.

Normalerweise vertrete ich mir in der Mittagspause gerne die Beine. In zehn Minuten komme ich zum Beispiel zu Fuß zum Frankenbad, wo das beste mobile Café der Welt mich mit einer Dosis Koffein versorgt. Oder ich fahre mit der 16 kurz bis zur Haltestelle Juridicum, wo ich ruckzuck unten am Rhein bin und Möwen, Wasser und Schiffe um mich habe – als gebürtiger Hamburger brauche ich regelmäßig eine kleine Portion ‚Seeluft’. Jetzt aber habe ich mal etwas ausprobiert, was ich bisher noch nie gemacht habe. Ich bin ins Museum gegangen, ins August Macke Haus, das nur fünf Minuten von unserer Agentur entfernt direkt neben der Viktoriabrücke liegt. Dafür bin ich etwas später in die Pause gegangen als sonst, weil das Museum erst um 14:30 öffnet. Die aktuelle Ausstellung „Von August Macke bis Otto Dix“, die noch bis zum 25. Oktober zu sehen ist, zeigt Bildnisse vom Expressionismus bis zur neuen Sachlichkeit – und ich kann sie jedem nur empfehlen. Ich war der einzige Besucher der Ausstellung und so hatte ich die Räume ganz für mich …

Roboter-Journalismus oder übernehmen Computer bald das Texten?

Stellt Euch vor, Ihr geht in eine Buchhandlung und stöbert ein wenig in den Neuerscheinungen. Da sind zum Einen die üblichen Verdächtigen: Stephen King für die hart und Rosamunde Pilcher für die zart Besaiteten sowie dutzende weiterer Romane von mehr oder weniger bekannten Autoren. Ihr lest hier ein paar Seiten an und überfliegt dort einige Klappentexte. Plötzlich fällt Euer Blick auf ein Werk, von dem Ihr noch nie zuvor gehört habt: „Der unermüdliche Schreiber.“ Verfasst von einem gewissen Algor Ithmus. Neugierig schlagt Ihr das erste Kapitel auf und – traut Euren Augen nicht. Der Text ist eine nicht enden wollende Auflistung von Fußballspielberichten sämtlicher deutscher Kreisligen aus der vergangenen Saison. Laut Klappentext hat Algor Ithmus für das mehrere tausend Seiten umfassende Werk nicht einmal fünf Minuten gebraucht. Bei Fußballberichterstattung und im Börsen- und Finanzbereich werden redaktionelle Inhalte bereits vollautomatisiert von Maschinen erstellt. Was sich zunächst anhört wie Science-Fiction, ist in einigen Branchen der Textproduktion längst Realität: Firmen wie Retresco aus Berlin oder Automated Insights aus den USA – letztere mit dem bezeichnenden Slogan „Let Your Data tell the Story“ – bieten in großem Stil sogenannten Roboterjournalismus an. Vom Wetter …

Wecker 2.0 – weckt dich mit deinem Lieblingsduft und kocht dir Kaffee.

Jeden Morgen das gleiche Spiel: du liegst selig träumend im kuscheligen Bett, nichts Böses ahnend und plötzlich zerreißt ein schriller Alarmton die morgendliche Idylle. Der Wecker ist wohl einer der ungeliebtesten Gegenstände in jedem Haushalt. Um das zu ändern, haben sich findige Designer ein paar neue „Features“ überlegt, mit denen das Aufstehen jetzt zum Erlebnis werden soll.

Auf geht’s zur Wiesn mit Dirndl- und Burschenbüchern!

Was für meine Kollegen in Bonn der Karneval, ist für uns hier in München die Wiesn – der temporäre Ausnahmezustand mit internationaler Beteiligung aus aller Welt. Morgen ist es wieder soweit: Um Punkt 12:00 Uhr erklingt im Schottenhamel Festzelt der Ruf „O’zapft is!“, wenn Oberbürgermeister Dieter Reiter das 182. Oktoberfest eröffnet. Traditionell zapft der Oberbürgermeister das erste Bierfass auf der Wiesen an. Für alle Trachtenaffinen lässt nun Gmund Papier die alpenländische Tradition aufleben und stellt passend zur Saison seine Dirndlbücher vor. Burschenbücher gibt’s natürlich auch. In Anlehnung an Vorbilder aus der bayerischen Tracht haben die Gmund-Designer fünf Notizbücher mit traditionellen Mustern kreiert, in bedrucktem Leinenstoff gefertigt und mit Feinstpapier von Gmund gefüllt. Selbst das Vorsatzpapier passte jeweils farbig zum Stoff – wie beim klassischen Dirndlkleid ist alles bis ins letzte Detail stilvoll aufeinander abgestimmt. Abgerundet werden die praktischen Begleiter mit einem feinen Merkband.   Die Dirndlbücher passen in jede Handtasche und sind in den Farben blau, pink, Vichy-Karo sowie für den Herrn als Burschenbuch mit aufgedruckter Lederhosn-Stickerei erhältlich. GMUND Dirndlbuch farbenfrohes Notizbuch im bayerischem Outfit Leineneinband blickdichte Innenseiten 120 Seiten Fadenbindung 13,5 x …

Google AdWords Bootcamp Tag 2

10: 42 Uhr  – gleich ist die erste Pause des heutigen Tages vorbei. Ich muss sagen, die Plätzchen, die Google uns Teilnehmern am kostenlosen Buffet anbietet, sind ziemlich lecker. Auch ansonsten geben sich die Veranstalter Mühe, uns den Tag so angenehm wie möglich zu machen: jederzeit kostenloser Kaffee, Tee, Saft und Wasser. Und dazu kleine Leckereien und mittags ein Buffet mit belegten Brötchen. So bleibt die Konzentrationsfähigkeit erhalten und wir werden alle wieder frisch gestärkt in die Prüfung starten. Das Programm ist heute schon spürbar straffer und anspruchsvoller als gestern, macht aber immer noch extrem viel Laune und ich staube weiter wertvolle Tipps ab. Nach der erfolgreichen Prüfung gestern habe ich auch keine Sorge, was den zweiten Teil angeht. 13:05 – letzte Pause vor der Prüfung. Mein Kopf schwirrt schon ein bisschen, heute gab’s viel Marketingwissen, mitunter auch etwas Grundlagen-BWL. Manchmal durchaus komplex, aber natürlich absolut unerlässlich für Online-Marketer. Schließlich ist es extrem wichtig, den tatsächlichen Wert von Conversions bestimmen zu können oder den richtigen CPA-Wert festzulegen, der in einem vernünftigen Verhältnis zum Output steht. …

Das eigene Foto-Atelier zu Hause einrichten? Geht eigentlich ganz einfach.

Für alle Hobbyfotografen, Blogger und Fotofans unter euch heute ein paar Tipps, wie sich recht einfach zu Hause ein kleines Foto-Atelier einrichten lässt. Im Blog der Bildagentur Shutterstock findet Ihr praktische Hinweise für die gelungene (Food-)Fotografie in den eigenen vier Wänden. Mit den Anforderungen von Profis hat das alles natürlich nichts zu tun. Dennoch ein lohnender Link, wie ich finde! Foto: foodiesfeed.com