Alle Artikel in: Highlight

Neue Ausgabe des Kundenmagazins EXPERIENCE für Münchner IT-Dienstleister FI-TS

Aktuelle Zahlen, Strategien und Projekte, neue Produkte und Lösungen – kurz, Themen rund um die Bank- und Versicherungs-IT sind in der neuen Ausgabe des Kundenmagazins EXPERIENCE zu lesen. Das jährlich neu erscheinende Magazin des Münchner IT-Dienstleisters Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS) ist jetzt direkt per Download zu lesen. Wer lieber ein gedrucktes Exemplar hätte, wird hier glücklich.

Digitale Transformation – Die IT-Branche traf sich in der BMW Welt München.

Das 19. Management-Forum des Münchner IT-Unternehmens Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS) ging mit einem neuen Konzept an den Start: Mehr Interaktivität, ein neuer Programmaufbau und ganz neue Formate wie Workshops und interaktive Demos. Die Neuausrichtung kam bei den Gästen bestens an: „Eine sehr gelungene Veranstaltung, hochinteressante Vorträge und genügend Zeit zum Networking. Zukunftsweisend, mutig!“ Als durchgehend digitaler Prozess wurde das Einladungs- und Eventmanagement umgesetzt. Das Ticket erhielten die Gäste digital als PDF oder im Wallet. Mit einem Zuwachs bei den Gästezahlen von 10 Prozent und mehr – insbesondere bei Kunden und Leads – wurde ein zentrales Ziel erreicht: ein noch klarerer Fokus auf die FI-TS Kunden und die für sie relevanten Themen. Ein kurzer Scan per Handy durch die Mitarbeiterinnen am Empfang – und in weniger als drei Sekunden war das persönliche Namensschild per Ticketdrucker geprintet. Dr. Walter Kirchmann, Vorsitzender der FI-TS Geschäftsführung, machte in seiner Keynote deutlich, was die Rolle von FI-TS im Transformationsprozess ist: „Wir bei FI-TS sind Trend Scout und Trend Enabler“. Das 19. FI-TS Management-Forum richtete sich an IT-Entscheider aus den Bereichen Finance …

Braucht man heute überhaupt noch Visitenkarten?

Unnötig oder unverzichtbar? Die Bedeutung der Visitenkarte hat sich gewandelt. Stand noch vor wenigen Jahren der Austausch der Kontaktdaten im Vordergrund, geht es heute vor allem um den Ausdruck von Vertrauen und Wertschätzung. Denn so wirklich notwendig ist die gedruckte Visitenkarte nicht zwingend. Schließlich enthält jede E-Mail alle Kontaktdaten, ganz einfach per Klick in die eigenen Kontakte integrierbar. Oder man tauscht seine Business-Daten über Online-Portale wie Xing oder LinkedIn aus. Doch das kleine Kärtchen behauptet sich trotz Digitalisierung – warum? Nur digital ist unpraktisch Der berühmte erste Eindruck, den wir von einer Person haben, wird im Geschäftsleben oft begleitet von der Visitenkarte. Business-Knigge-Experte Jan Schaumann bringt es im Impulse-Interview auf den Punkt: „Wenn wir ehrlich sind, gibt es keine Notwendigkeit mehr für eine Visitenkarte, genau wie es keine Notwendigkeit dafür gibt, einen Oldtimer zu fahren. Wir haben alle E-Mails mit einer E-Mail-Signatur, wir haben alle ständig unsere Smartphones in der Hand und Profile in den sozialen Netzwerken. Das ist viel unkomplizierter als eine Visitenkarte.“ Seiner Meinung nach gibt es Visitenkarten vor allem noch wegen ihrer …

Um sieben zum Fitness. Und danach in die Agentur: Unser sportlicher Neuzugang Jonas!

Nach der Ausbildung direkt in den Job oder noch ein Studium dranhängen? Jonas Schulz, unser neuestes Team-Mitglied, macht ganz einfach beides: Neben seinem Job bei uns als Projekt- und Social Media Manager absolviert er ein berufsbegleitendes Studium in Köln. Ich habe mit Jonas  über Job, Studium und Freizeit gesprochen. Jonas, was hast Du vor deinem Job bei Dahm und Freunde gemacht? Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung zum Medienkaufmann Digital und Print beim Top Magazin in Bonn begonnen, die ich im Januar 2018 erfolgreich abgeschlossen habe. Was hat dir in der Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Während der Ausbildung habe ich mein Interesse für Online Marketing entdeckt: Mich begeistert die ständige Veränderung gerade in den Social Media – und natürlich die immer höhere Relevanz von Online Marketing in der Wirtschaft! In welchem Bereich wird du bei Dahm und Freunde arbeiten? Ich absolviere ein berufsbegleitendes Studium „Medien- und Kommunikationsmanagement“ an der Fresenius Hochschule in Köln. Passend dazu verstärke ich das Team von Dahm und Freunde im SEO- und SEA-Bereich und natürlich in Social Media. Gerade bereite …

Karneval – tierisch gut!

Es ist wieder so weit: Seit heute morgen 11:11 befindet sich das Rheinland (jedenfalls Bonn und Köln 😉  ) karnevalsmäßig im absoluten Ausnahmezustand! Und wir von Dahm und Freunde feiern selbstverständlich tierisch mit – wobei wir trotz närrischer Stimmung weiter mit vollem Elan bei der Arbeit sind. So wie Jonas und Grischka, die hier gerade zu den Klängen von „Schöne Zick“ eine SEO-Strategie für einen unserer Kunden austüfteln. Übrigens: Am Rosenmontag hält uns dann doch nichts mehr auf unseren Arbeitsplätzen – und die Bonner Zweigstelle von Dahm und Freunde schließt für einen Tag. Dafür aber ist unsere Kollegin Andrea Schäfer am 12. Februar in München für Euch da.

Herzlich willkommen, Melanie.

Kommunikationsdesignerin, Fotografin, Karnevalistin – unsere neue Kollegin Melanie Henn aus Köln ist alles in einer Person. Im Interview erfahrt ihr mehr über sie, ihren professionellen Fokus, ihre Leidenschaft für Fotografie und die fünfte Jahreszeit. Was hast du gemacht, bevor du zu Dahm und Freunde gekommen bist? Bevor ich bei Dahm & Freunde angefangen habe, habe ich in einer Werbeagentur gearbeitet, die sich vor allem auf Fotografie spezialisiert hat. Hier habe ich zum einen viele wertvolle Erfahrungen im Bereich der Event-, Produkt- und Werbefotografie gesammelt – darüber hinaus habe ich grafisch Corporate Designs verschiedener Firmen angepasst und umgesetzt. In welchem Bereich arbeitest du bei uns?  Primär arbeite ich in der Grafik und schubse Pixel an die richtige Stelle. Ab und zu rutscht auch mal ein Fotoprojekt über meinen Schreibtisch, das ich dann sehr gerne übernehme. Was begeistert dich als Grafik-Designerin? Besonders viel Spaß machen mir Fotokompositionen: Hierbei bringt man eine Vielzahl an Fotos und Grafiken in einem einzigen Bild in Einklang. So kann man eine komplett neue Welt erschaffen – vom Personen freistellen und vor andere Hintergründe …

Vom Büro in den OP – und wieder zurück

Für das neue Motiv der apoPur Kampagne unseres Kunden Deutschen Apotheker- und Ärztebank haben wir vor drei Wochen ein Fotoshooting in der Sportklinik Stuttgart begleitet. Zu Beginn wurde erst einmal die Cafeteria umgebaut und die apo-Wand aufgestellt. Die Wand ist ein zentrales Element in der aktuellen Kommunikation und darf natürlich auf keinen Fall fehlen. Nachdem wir in der Cafeteria fertig waren, durften wir dann in den OP – mein persönliches Highlight! Natürlich mussten wir uns, genau wie Ärzte, steril anziehen und alle Vorschriften genau befolgen. Es war sehr spannend, mal die Perspektive eines Arztes einzunehmen. Wenn Sie noch etwas über unser Shooting in einer Bankfiliale lesen möchten, klicken Sie hier.

Die besten Zitate von Kreativen.

Der Berliner Designer Boris Brumnjak hat hundert seiner Lieblingszitate zusammengetragen. Vertreten sind kreative Köpfe aller Art und aus allen Disziplinen – von Konfuzius bis Mirko Borsche, von Albert Einstein bis Mario Testino, von Churchill bis Karl Lagerfeld.  Entstanden ist ein einhundert Postkarten umfassender, abwechslungsreicher Block – ein Postkartenbuch voller Witz und Geist. Erschienen ist »Einhundert Zitate« beim Verlag seltmann + söhne. Boris Brumnjak: Einhundert Zitate 15 × 11 cm 100 Postkarten in einem dicken Block, Hardcover Sprachen deutsch/englisch 29,80 Euro ISBN 978-3-944721-72-9 seltmann + söhne, Berlin  

Heute ist Tag der Wassermelone!

Es ist Sommer, es ist warm, es gibt Melonen. Diese unumstößlichen Tatsachen ehrt der heutige offizielle Tag der Wassermelone mit 24 Stunden im Namen der Melone. Und, hey, deshalb für alle Freunde der grünen Frucht mit rotem Herz hier ein paar feine Rezepte fürs Essen und Trinken mit Wassermelonen. Herzhafte Rezepte mit Wassermelone Rezepte für Getränke mit Melone Wem das alles zu gesund und alkoholfrei klingt, der sei getröstet: Schon morgen, am 4. August, ist der Tag des Champagners.     Foto: Unsplash/Stephanie Liverani