Alle Artikel in: Technik

Die Geschichte des Internets als interaktives Erlebnis.

Die interaktive Grafik „Die Evolution des Webs“ zeigt die Geschichte von Webtechnologien und Browsern seit der Entstehung des Internets 1990 bis heute. Wer wissen möchte, wie sich Dateiformate, Skriptsprachen und Mechanismen im Laufe der Zeit verändert haben, kann einfach auf einen der bunten Spaghettistränge klicken und erhält dann die passende Info mit Link zur Quelle. Interessant ist auch ein Blick auf die optischen Änderungen der verschiedenen Webbrowser, die vor 20 Jahren noch deutlich anders aussahen als heute. Neben dem Zusammenspiel von Browser-Versionen und parallel verlaufenden Technologieentwicklungen stellt die Infografik auch die Entwicklung der Internetnutzung vor. In einer zweiten Ansicht wird zum einen der weltweite Datenverkehr im Internet veranschaulicht und zum anderen die steigende Zahl der Internetnutzer auf der ganzen Welt gezeigt. Angefangen bei etwa zweieinhalb Millionen Usern im Jahr 1990 hat sich ihre Zahl bis 2011 mit 2,3 Milliarden Nutzern fast vertausendfacht. Die interaktive Grafik ist in 12 Sprachen verfügbar und basiert auf mehreren Quellen, unter anderem Wikipedia, CanIUse.com und dem Mozilla Developer Network. Ich finde sie sehr schön anschaulich und selbsterklärend gestaltet. Also, klickt …

https://www.youtube.com/watch?v=j3Zfe3kfv6U

Video in Print – ganz neue Möglichkeiten für den Einsatz von Videos.

Bilder sprechen Emotionen an. Das machen wir uns tagtäglich zunutze, um unsere Botschaften mit starken Bildern besser zur Geltung zu bringen. Vor allem bewegte Bilder kommen dabei immer häufiger zum Einsatz, etwa als Imagefilme oder Erklärvideos. Wer diese auf ganz neue Weise verpacken möchte, kann dafür das sogenannte Video in Print nutzen. Für einen unserer Kunden haben wir uns neulich tiefer in das Thema eingearbeitet und finden: Das ist eine klasse Idee! Wie funktioniert das Ganze? Beispiel Fotobuch: in die 1. Seite des Einbands wird ein kleiner TFT-Farbmonitor mit wenigen Zoll Bilddiagonale eingebaut. Auf diesem Bildschirm kann der Nutzer per Touch oder Knopfdruck HD-Videos abspielen, die dank der unsichtbaren Stereo-Lautsprecher auch mit Ton unterlegt sind. Die bis zu 30 Minuten langen Filme können per Micro-USB-Anschluss ganz einfach heruntergeladen oder ausgetauscht werden. Das Mini-Wiedergabegerät verfügt außerdem über einen Lithium-Akku, der sich problemlos neu aufladen und mehrfach verwenden lässt. Emotionale Bilderwelten festhalten und verschenken Das Unternehmensvideo auf einer Messe Besuchern ganz einfach mitgeben, die Visitenkarte mit einem kurzen Vorstellungsvideo abrunden oder Giveaways mit informativen Produktvideos oder Imagefilmen ausstatten – die Einsatzmöglichkeiten …

Vorher-Nachher-Bilder frisch aus unserer Grafik.

Vorher-Nachher-Bilder haben ja immer etwas total Faszinierendes (oder im Fall von Kosmetik-, Ernährungs- und Sporttipps oft auch etwas Frustrierendes). Was aus einem simplen Pressefoto der Volkswagen AG so alles werden kann, hat aktuell unsere Grafik gezeigt. Die Aufgabenstellung war denkbar einfach. Mach aus einem ungebrandeten, ganz normalen Auto ein gebrandetes Spezialauto für eine Gewinnaktion der apoBank. Vorher: Ein Standard-VW up! aus dem Pressearchiv der Volkwagen AG. Nachher: Ein ganz spezieller VW up! als Hauptgewinn. Vorher: Der VW up! in schlichtem Metallicgrau. Nachher: Der Star der apoBank-Gewinnaktion für Studenten.

25 Jahre Photoshop – für uns als Agentur unverzichtbar.

Auf den Tag genau vor 25 Jahren kam eine neue Software auf den Markt, die die Arbeit von Werbeagenturen, aber auch unser aller Blick auf die Welt verändert hat. Seit dem 19. Februar 1990 steht Photoshop für eine Riesenerfolgsgeschichte: Heutzutage entsteht kein Titelbild, keine Website, keine Broschüre, kein Plakat ohne die Unterstützung von Photoshop. Für meine Kollegin Anne, Grafikerin, geht’s gar nicht ohne: „Ich kenne niemanden, der professionell mit etwas anderem arbeitet. Photoshop ist schon in der Ausbildung der Standard für Bildbearbeitung. Das Programm hat einfach tausend Möglichkeiten.“ In den vergangenen 25 Jahren hat das Programm auch unsere Bildästhetik und Selbstwahrnehmung fundamental verändert. Photoshop wurde schnell zum erfolgreichsten Programm für digitale Bildbearbeitung und ist heute – wie „Tempo“ für Taschentücher – ein Synonym und Gattungsbegriff für Bildbearbeitung. Für Linguisten interessant: Photoshop gibt’s inzwischen auch als Verb – photoshoppen. Wie so häufig fasst das Wikipedia wunderbar zusammen: „Der Begriff photoshoppen ist ein Neologismus, den man in etwa mit ‚ein Bild bearbeiten’ übersetzen kann, unabhängig davon, welches Programm dazu benutzt wird. Adobe lehnt die Verwendung des Begriffs ab, …

“Mobile-Friendly-Test“ von Google. Google belohnt mobiltaugliche Websites.

Mobile Matters – das ist sicher ein Motto, das alle Website-Betreiber in Zukunft noch stärker berücksichtigen werden. Denn Google belohnt Websites, die “Mobile-Friendly” sind. Google führt derzeit weltweit eine Änderung bei der mobilen Suche ein. So sollen mobiltaugliche Seiten mit dem Zusatz „Mobile-Friendly“ gekennzeichnet werden. Nicht-mobiltaugliche Webseiten werden es damit in Zukunft noch schwerer haben als bisher.Google beginnt den Druck auf nicht-mobiltaugliche Webseiten zu erhöhen, indem „Mobile-Friendly“-Websites belohnt werden. Sie werden mit dem Zusatz „Mobile-Friendly“ gekennzeichnet. “Mobile-friendly” sind Websites, die vier Kriterien berücksichtigen: Kein Flash und andere Technologien, die auf Mobilgeräten nicht verfügbar sind. Text muss auch ohne Zoom gut lesbar sein. Der Content passt sich in der Breite dem Mobilgerät an, so dass der Nutzer nicht horizontal scrollen muss. Links sollten voneinander weit genug entfernt sein, so dass der Touch präzise auf den richtigen Link erfolgen kann. Fazit: Website-Betreiber sollten sich in jedem Fall mit der Optimierung ihrer Website für die mobile Darstellung auseinandersetzen. Nur so lassen sich künftige Nachteile vermeiden bzw. bereits bestehende Nachteile beseitigen. Google startet „Mobile-Friendly-Test“ und belohnt gute mobile Websites. …

Creative Paper Conference – die führende Feinpapier-Messe für Kreative.

Am 30. und 31. Oktober 2014 findet zum fünften Mal die Creative Paper Conference statt: Zehn Vorträge von Editorial und Corporate Design, über Szenografie und Papierillustrationen bis hin zu Pop-ups und Siebdruckplakaten geben Einblick in den kreativen Alltag renommierter Gestalter. In der Alten Kongresshalle in München erwarten euch zehn Sprecher, die unterschiedliche kreative Bereiche abdecken. Was mich besonders interessiert: Die Bedeutung von haptischen Komponenten bei der Umsetzung von Corporate-Design-Lösungen. Der beliebte Ausstellungsbereich wird in diesem Jahr erweitert, hier erwarten euch die neuesten Entwicklungen in Sachen Papier, Druck und Veredelung. Neu: Auf der fünften Creative Paper Conference wird es eine Lounge geben, in der entspannt durch Papierprodukte gestöbert werden kann. Aber auch der bekannte Ausstellungsbereich hat erneut Zuwachs bekommen – nahezu alle Papierhersteller des Landes, verschiedene Veredelungsunternehmen und Druckdienstleister werden vertreten sein, die ihre Innovationen gewohnt kompetent präsentieren und ihre Beratung vor Ort anbieten. Die alle zwei Jahre stattfindende Creative Paper Conference München ist die größte Feinpapier-Messe für Kreative im deutschsprachigen Raum. Wer sie jetzt verpasst, muss wieder zwei Jahre warten. Mehr zu den Sprechern, dem …

IKEA-Katalog mit Touch-Technologie.

Viele von euch haben den IKEA-Spot sicher schon gesehen –  bei 12,5 Mio Views auf Youtube in rund fünf Wochen liegt das nahe. Eine gut gemacht, mit subtilem Humor vergiftete Hommage an die Apple-Verkündigungszeremonien, alias Keynotes. Es geht um, genau, den IKEA-Katalog – das Bookbook mit Touch-Technology. Wenn über einen Werbespot n-tv, Welt, Stern und Fokus berichten, hat IKEA einiges richtig gemacht … Die nächste Keynote steht vor der Tür. Am 16. Oktober lädt Apple zur dritten Keynote des Jahres 2014. Die Produktpräsentation soll um 19 Uhr deutscher Zeit stattfinden. Erwartet werden Produktneuheiten zu iPads, Macs und natürlich OS X Yosemite. Apple-Keynote im Live-Stream Alle Apple-Nutzer, die das Event am kommenden Donnerstag in Echtzeit verfolgen wollen, können wie schon bei der vergangenen Keynote im September den Live-Stream auf der Homepage des Konzerns abrufen. Ab 19 Uhr startet die Übertragung. Screenshot: IKEA-Spot

Wie sich der typische Schreibtisch in den letzten 35 Jahren verändert hat.

Beeindruckend! Das Team des Harvard Innovation Lab zeigt in seinem Video „Evolution of the Desk“ eindrucksvoll, wie sich der typische Arbeitsplatz in den letzten 35 Jahren verändert hat. Das kurze Video macht im Schnelldurchlauf deutlich, wie stark Technologie unser tägliches Leben beeinflusst. Aber seht selbst, lohnt sich! Video The Astounding Evolution Of The Work Desk From The 1980s To Present Day  

Apple-Rechner-Tuning — so geht’s.

Ich habe einen Kollegen, der weiß alles. Der hat mich schon viele, viele Male gerettet. Dem kann ich mit den dümmsten Fragen kommen, und er hat eine Antwort. Ihr ahnt schon, wer das ist? Genau, unser Dahm & Freunde IT-Experte — ein Wunder an Geduld, das auch noch Informatik studiert hat. Dieser gute Mann hat in den letzten Wochen einigen lustlosen Apple-Rechnern wieder zu jugendlicher Frische verholfen. Hier von ihm die wichtigsten Infos zum Apple-Tuning im Schnellüberblick: Das Zauberwort heißt SSD. Das Tuningrezept lautet: Die alte Festplatte raus, die neue, schnelle SSD rein. Früher hatte man sich drehende Festplatten (HDD) — heute nutzt man die viel schnelleren SSD, die nur Chips sind. 1. Wie lange dauert’s? Bei einem Macbook circa 15 Minuten, bei komplexeren Rechnern wie dem iMac etwa eine Stunde. 2. Was kostet’s? SSDs werden immer billiger. Ein guter Schnitt ist aktuell ca. 100 Euro für 250 GB. 3. Wann lohnt sich so ein Tuning? Immer. Die Kisten rennen danach wie bescheuert. Das langsame Element des Festplattenzugriffs ist einfach weg. Ich habe mein altes …